17. Innovationstag stellt den Menschen ins Zentrum

Innovationstag 2021
Innovationstag 2021

„A HUMAN-DRIVEN FUTURE“ – 17. Innovationstag in Hybrid-Format stellt den Menschen ins Zentrum

„A HUMAN-DRIVEN FUTURE. Wie der Mensch das digitale Morgen prägt“. Das war das Motto des 17. Innovationstages im House of Communication in München. Und ganz im Sinne des Leitthemas stand bei dem erstmals hybriden Branchenevent der Serviceplan Group und ihren Partnern REPUBLIC, Ad Alliance und Salesforce der Mensch im Mittelpunkt. Dabei verschwammen die Grenzen zwischen live und digital.

München, 29. September 2021 — Physische und digitale Event-Welt sind längst eins. So auch beim 17. Innovationstag, den die Serviceplan Group heute gemeinsam mit ihren Partnern REPUBLIC, Ad Alliance und Salesforce veranstaltete. Das diesjährige Leitthema: „A HUMAN-DRIVEN FUTURE. Wie der Mensch das digitale Morgen prägt“ setzen die Veranstalter bei dem erstmals hybriden Event in die Tat um. Mehr als 400 Vorstände, Geschäftsführer:innen, Markenverantwortliche und internationale Top-Referent:innen aus Wirtschaft, Medien und Politik besuchten den Innovationstag teils digital, teils live im House of Communication, und dennoch jederzeit miteinander agierend. „In den letzten Monaten hatten wir einen Digitalisierungsschub auf allen Ebenen. Doch bei allen Diskussionen über Data & Tech und technologischen Fortschritt zeigt sich nun vor allem eines: Am Ende des Tages steht der Mensch im Mittelpunkt. Der Faktor Mensch als wesentlicher und unersetzlicher Treiber von Innovation und Weiterentwicklung ist wichtiger denn je“, mit diesen Worten begrüßte Florian Haller, CEO Serviceplan Group, seine Gäste.

Inzwischen sind wir in beiden Welten zu Hause. Die über 130 Gäste vor Ort konnten sich beim Event beispielsweise in der Homeoffice-Ecke im House of Communication wie zu Hause fühlen. Die mehr als 280 digitalen Teilnehmer:innen wiederum erlebten die Veranstaltung wahlweise aus der Perspektive einer mit einer Go-Pro ausgerüsteten Zuschauerin oder konnten sich über das rote Telefon direkt auf der Bühne zu Wort melden. Ein hybrider Chat, an dem Gäste aus beiden Welten teilnehmen konnten, machte die Fusion perfekt. In den weiteren deutschen Serviceplan Group Standorten – Berlin, Hamburg, Köln und Bremen – hatten die Gäste zusätzlich die Option, sich vor Ort zu vernetzen, gemeinsame Afterwork- und Lunch-Termine zu besuchen. 

Was treibt Menschen an? Welche Megatrends beeinflussen Gesellschaft, Marken und Wirtschaft gegenwärtig? Und wie wird der Mensch das digitale Morgen prägen? Das waren die Fragestellungen, die internationale Top-Referent:innen in insgesamt sechs Themenblöcken diskutierten: Politik, Diversity & Inclusion, Healthification, New Retail // Hybrid Thinking, New Work und New Creativity. Durch das Programm vor Ort führte Journalist und Moderator Wolfram Kons. 

Den Auftakt machte Tim Leberecht. Der Mitbegründer des House of Beautiful Business ist einer der scharfsinnigsten Vordenker für einen neuen Humanismus in Wirtschaft und Gesellschaft vor dem Hintergrund von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz. Ist die Menschheit reif für ein neues Zeitalter der Romantik? So die zentrale Fragestellung der Keynote, in der Leberecht eine Parallele zum Zeitalter der Aufklärung zieht: „Vor dem Hintergrund von KI und Automatisierung wird die Frage ,Was macht uns menschlich?‘ gleichzeitig zu der Frage ,Was macht uns als Marke, als Unternehmen eigentlich noch besonders?‘". Leberechts Antwort: „Wenn alles, was effizient gemacht werden kann, von Maschinen noch effizienter gemacht wird, dann wird die wichtigste Arbeit für uns Menschen die sein, die schön gemacht werden muss mit Hingabe, Fantasie, Intuition, Einfühlungsvermögen und Leidenschaft.“ Leberecht stellt drei Regeln für Business-Romantiker auf: Tu das Unnötige, schaffe Intimität und lasse los.

„A Human-driven Future“ – das Motto lässt sich auch auf die derzeitigen Sondierungsgespräche zwischen den Parteien übertragen. Judith Wittwer, Chefredakteurin bei der Süddeutschen Zeitung und Carsten Knop, Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, befassten sich mit den Ergebnissen der Bundestagswahl. Beide Kenner:innen der Politszene prognostizieren: Olaf Scholz wird der nächste Kanzler. Und die Ampel-Koalition kommt zustande. Die Parteien seien flexibler geworden, die Schnittmengen sind bei aller Verschiedenheit gegeben, die Bereitschaft nach Gemeinsamkeiten statt nach Trennendem zu suchen, sei groß.

Diversity & Inclusion

Brücken bauen, verschiedene Standpunkte zulassen – das gilt natürlich nicht nur für Parteien sondern in jedem Lebensbereich, speziell für die Unternehmenskultur. „Wir müssen eine neue Form von Vertrauenskultur schaffen: Nämlich die Wertschätzung von Andersartigkeit", fordert Emilia Roig, Gründerin, Bestseller-Autorin und Direktorin des Center for Intersectional Justice als Auftaktrednerin des nächsten Blocks zum Thema Diversity & Inclusion. „Diejenigen Unternehmen, die es schaffen divers zu werden, sind bereit, ihre Kultur zu verändern. Wenn Sprache und Kultur immer noch diskriminierend sind, kann man hingegen andere Menschen nicht integrieren.“

Auch im Management muss ein Umdenken zu mehr Diversität stattfinden, fordert Ana-Cristina Grohnert. Denn Diversität sorgt dafür, dass Unternehmen erfolgreicher werden. Die Vorstandsvorsitzende der Arbeitgeberinitiative „Charta der Vielfalt“ erklärt: „Innovation entsteht nur durch Kooperation und Team. Wir müssen eine neue Form von Vertrauenskultur schaffen, nämlich die Wertschätzung von Andersartigkeit.“

Damit geht sie konform mit Tijen Onaran. Die Unternehmerin und Autorin ist eines der prominentesten Gesichter für Gender Equality in Deutschland. „Diversity ist kein Charityobjekt, sondern die Komponente für gute nachhaltige Wirtschaft. Als Unternehmerin glaube ich, dass ich mit einem diversen Team besser bin. Das gilt auch für Investitionen und Markenführung. Für Marken ist es wichtig, divers aufzutreten, denn sie kommunizieren mit Kunden und Kundinnen, die maximal divers sind.“ Im Anschluss an die Impulsvorträge kamen die drei Speakerinnen mit Bettina Prange, Managing Director House of Communication Hamburg und Verantwortliche des Diversity Programms der Serviceplan Group, zu einer gemeinsamen Diskussionsrunde zusammen.

Healthification

Von Diversity zum nächsten Megatrend: Healthification. Wellbeing und Gesundheit haben sich zu zentralen Themen für Kund:innen und damit für die Branche entwickelt. Jede Marke, so die Prognose vieler Trendexpert:innen, wird künftig auch eine Healthcare-Marke sein. Thomas Schulz, SPIEGEL-Korrespondent, Bestsellerautor und Silicon-Valley-Kenner, führt ein in Zukunftsszenarien und spannenden Fakten. Einen Impfstoff in ein paar Monaten entwickeln, den Krebs erkennen bevor er ausbricht, eine KI-gesteuerte Infarktwarnung, mehr als 100 Jahre leben – früher undenkbar. „Doch wir haben in letzter Zeit gemerkt, wie schnell Utopien Wirklichkeit werden können." DNA- oder Gen-Analysen werden zum Standardinstrument. Möglich macht dies der massive Einstieg von Informationstechnologiekonzernen wie Google und Microsoft in den Healthcare-Markt. 

Auch die Bosch Siemens Hausgeräte GmbH profitiert vom Gesundheitsboom. Michael Bohn, Marketingleiter Central Europe, stellt die neue Kommunikationsstrategie „Simply Healthy“ vor, die sein Unternehmen auf Basis der vier gesundheitsrelevanten Felder Fitness, Ernährung, Entschleunigung und Schutz für seine Produkte entwickelt hat. Aus den leisesten Geschirrspülmaschinen oder Trocknern entstand eine neue Philosophie und die Erfolgskampagne mit den Slogans „Gesund leben #Like a Bosch“ und „Nachhaltig leben #Like a Bosch“, die auf YouTube und im TV zu Kultspots avancierten.

NEW RETAIL // HYBRID THINKING

Mit Cate Trotter nimmt sich eine der international einflussreichsten Einzelhandelsexpert:innen des Themas an. Online- und Offline-Retail, so die Gründerin und Head of Trends bei der Zukunftsagentur Insider Trends, verschmelzen. Die Zukunft des Handels ist Hybrid Thinking. Eines der Beispiele, die sie vorstellt, ist Adidas. Der Sportartikelhersteller verknüpft nahtlos Kundenerlebnisse vor Ort und im Web und „nutzt den physischen Raum, um die Kund:innen zu ermutigen, sich digital zu vernetzen“, sagt Trotter. Sie ist überzeugt: „Ich gehe davon aus, dass Shops allmählich nicht mehr das Zentrum des Marken-Ökosystems sein werden – stattdessen wird das Produkt im Mittelpunkt stehen.“ Die Folge: Selbst große Marken werden nur eine Handvoll Stores auf der ganzen Welt haben, beispielsweise in zehn Hauptstädten auf fünf Kontinenten. Es werden Erlebnisorte sein, in denen die Kund:innen die Produkte kennen lernen, dann aber nach Hause gehen und online einkaufen.

NEW WORK

Von der Zukunft des Handels zur Zukunft des Arbeitens. Wohl kaum jemand kann so viel Spannendes, Überraschendes und Visionäres über den Arbeitsplatz der Zukunft berichten wie Raphael Gielgen. Als Trendscout Future of Work Life & Learn bei Vitra erforschte er im Gespräch mit Karin-Maria Schertler, General Manager bei Serviceplan und Expertin für New Work, den „Quellcode“ der Arbeitswelt. Sein Grundsatz: „Fragen Sie die Menschen nicht, wie sie künftig arbeiten wollen, sondern wie die Arbeitsumgebung aussehen muss, in der ein Mensch produktiv arbeiten kann.“ Das Büro hat das Monopol als Arbeitsort verloren, glaubt Gielgen. „Die gesamte Stadt ist das Büro.“ Menschen holen sich die Arbeitsumgebung und auch die Kolleg:innen, die sie zur Kooperation benötigen, einfach dorthin, wo sie sind. Auch hier machen Digitalisierung und vor allen Dingen Technologien wie AR und VR künftig alles möglich.

Kreativität und Kunst gehören im House of Communication untrennbar zusammen. Nach der Coffee-Break mit Gelegenheit zum Networking bildete Markus Lüpertz den Abschluss des Tages. Der renommierte Maler, Grafiker und Bildhauer – bekannt als einer der erfolgreichsten Vertreter der deutschen zeitgenössischen Malerei – gab im Rahmen eines „Talk of Creativity” mit Alexander Schill, Global Chief Creative Officer & Partner Serviceplan Group, Denkanstöße zur Verbindung von Kunst und Werbung: „Die Kreativität ist das Genie des Handwerks." Das gilt für alle Disziplinen – ob Kunst oder Werbung.

Fotos vom Innovationstag finden Sie hier zum Download: https://sp-url.com/itag-fotos2021

Weitere Informationen rund um den Innovationstag 2021 finden Sie unter www.innovationstag.de.

Weiterlesen Schließen

Kontakt

Christiane Wolff

Birgit Koch

Corporate Communications

+49 89 2050 2273