Social-Awareness-Experiment

Animal Protection
Animal Protection

World Animal Protection US und Serviceplan Campaign International starten Projekt gegen Massentierhaltung

In New Yorks berühmter Grand Central Station macht ein Experiment von Serviceplan Campaign International für die weltweite Hilfsorganisation World Animal Protection US auf die Grausamkeit von Massentierhaltungsbetrieben aufmerksam: Pendler in New York City werden vorübergehend in Drehkreuzen zur U-Bahn eingeschlossen, um das Trauma des Eingesperrtseins zu erleben.  

Hamburg, 11. Februar 2019 — Das Ziel des Experiments der World Animal Protection US unter dem Namen „Your Turn“ ist, das Bewusstsein für die unwürdigen Bedingungen der Nutztierhaltung zu steigern und die Menschen dazu anzuhalten, sich für ein Leben der Nutztiere ohne Käfighaltung einzusetzen sowie beim Kauf von Fleisch auf den Schutz der Tiere zu achten. 

Das in der New Yorker Grand Central Station durchgeführte Experiment zeigt die Panik der Menschen, als sie versuchen, sich aus den Drehkreuzen der U-Bahn-Station zu befreien. Es soll auf die unwürdigen Bedingungen aufmerksam machen, denen die meisten Tiere in Massentierhaltung in den Vereinigten Staaten ausgesetzt sind. Mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von über 120 Kilogramm pro Jahr essen die Menschen in den USA mehr Fleisch als in fast jedem anderen Land. Dieser unersättliche, weiter steigende Konsum von Fleisch treibt immer mehr Tiere in übervölkerte, grausame Massentierhaltungsbetriebe – mit katastrophalen Auswirkungen für Tiere, Menschen und Umwelt.

In den Vereinigten Staaten werden mehr als neun Milliarden Hühner für den Verzehr gezüchtet, größtenteils in übervölkerten Ställen, in denen sie nie das Tageslicht sehen. Sie werden zu einer unnatürlichen Größe herangezüchtet und führen ein kurzes, schmerzhaftes Leben. Schätzungsweise 95 Prozent der Schweine werden in Massentierhaltungsbetrieben gezüchtet, wobei drei von vier Mutterschweinen fast ihr gesamtes Leben in einem Käfig verbringen, sich nicht um ihre Ferkel kümmern können und keinen Kontakt zu anderen Schweinen haben. Für diese sozialen, intelligenten Tiere bedeutet das ein qualvolles Leben. 

Thomas Heyen, Executive Creative Director und Partner von Serviceplan Campaign International, merkt hierzu an: „Die Gewohnheiten der Menschen lassen sich nicht so leicht ändern. Um den Verbrauchern die Augen zu öffnen, braucht es drastische Maßnahmen. Vor allem wenn es darum geht, sich mit Problemen wie der Massentierhaltung auseinanderzusetzen.“

Alesia Soltanpanah, Executive Director von World Animal Protection US, ergänzt: „Die Massentierhaltung ist weltweit die größte Form von Tierquälerei. Wir sind für die Gelegenheit dankbar, mit Serviceplan an der Entwicklung dieses Experiments zusammenzuarbeiten. So können wir das Bewusstsein für die Qualen, die Milliarden von Tieren täglich in den Vereinigten Staaten erleiden, steigern.“

„Dieses Projekt bringt uns unserem Ziel näher, der Massentierhaltung ein Ende zu setzen. Industrielle Tierzuchtbetriebe tragen am stärksten zur Erderwärmung bei. Die Bedingungen, unter denen die Tiere gezüchtet werden, führen zum routinemäßigen Einsatz von Antibiotika bei den Tieren sowie zum Aufkommen von sogenannten Superkeimen. Artgerechte Tierhaltung ist nicht nur für die Tiere besser, sondern auch für uns Menschen und den gesamten Planeten“, setzt Soltanpanah fort.

Mit dem Material dieser Dokumentation wurde unter der Regie von Niklas Warnecke von Instant Waves sowie mit Musik von 2WEI Music ein Online-Film zusammengestellt. Dieser Film enthält einen Link zur Website der World Animal Protection US, auf der man spenden und mehr über die lebenswichtige Arbeit der Hilfsorganisation erfahren kann: https://www.worldanimalprotection.us/EndIt.

Weiterlesen Schließen
Play
Pause
Sound off
Sound on

Download

Contact

Miriam Lenz

Sina Vonhausen

Corporate Communication & PR

+49 89 2050 2579